Was ist der Mediator?

  • Der Mediator handelt unabhängig
  • Er überlässt die Entscheidung ganz den Konfliktparteien
  • Er ist verschwiegen, er bietet äußerste Vertraulichkeit
  • Der Mediator ist neutral
  • Er leitet die Mediation allparteilich, er steht auf der Seite jedes Beteiligten
  • Der Mediator ist autonom
  • Er ist Mediator auf freiwilliger Basis und kann – wie alle Beteiligten – die Mediation jederzeit abbrechen
  • Er fördert die direkte Kommunikation und
  • die Selbstverantwortlichkeit der Parteien
  • Er bietet den Parteien das Umfeld der Nicht-Öffentlichkeit

Aufgrund ihrer interdisziplinären Kompetenzen sind Mediatoren in der Lage, den Dialog zwischen den Konfliktpartnern zu fördern, um einen Konsens, eine einvernehmliche Regelung oder Lösung zu finden, bei der beide/alle Parteien “gewinnen” können.

Was ist der Mediator nicht?

  • Er ist weder Richter noch Schlichter
  • Er führt keine Rechtsberatung durch
  • Er begibt sich nicht auf die Seite eines einzelnen Konfliktpartners
  • Er handelt nicht in Abhängigkeit von einer der Konfliktparteien
  • Er macht keine Kompromissvorschläge
  • Er spricht keinerlei Empfehlungen aus
  • Er trifft keine eigenen Entscheidungen
  • Er verfolgt nicht vornehmlich das Ziel, Harmonie herzustellen

Was haben Sie als Konfliktpartei davon?

Die Durchführung eines Mediationsverfahrens ist insbesondere sinnvoll, wenn:

  • die Auseinandersetzungen sehr komplex und verworren sind
  • zwischen den Parteien “nichts mehr geht”, der Gesprächsfaden abgerissen ist
  • der Konflikt stark emotionalisiert ist
  • auf einen zukünftigen Kontakt oder eine Zusammenarbeit nicht verzichtet werden kann
  • eine schnelle Lösung gefunden werden muss
  • größtmögliche Vertraulichkeit gewahrt werden soll
  • die Kosten niedrig gehalten werden sollen

Das Ziel der Mediation ist die Lösung eines Konfliktes – möglichst durch den wechselseitigen Austausch über die Konflikthintergründe und mit einer verbindlichen, in die Zukunft weisenden Vereinbarung der Medianden.

Mediation ist stets eine zusätzliche Option. Zwar sollen gerichtliche Auseinandersetzungen vermieden werden bzw. u.U. bereits eingeleitete gerichtliche Verfahren während des Mediationsverfahrens ruhen. Der Rechtsweg ist aber (danach) nicht ausgeschlossen.